Was sind Kryptowährungen?

Der Begriff der Kryptowährung ist in Medien und an Stammtischen gängiger als die ihr eigentlich zugrunde liegende Technologie der Blockchain, wobei diese beiden unweigerlich miteinander verbunden sind. Entgegen der weitverbreiteten Meinung handelt es sich bei Kryptowährungen jedoch nicht immer schlicht um eine digitale Währung oder Bezahlmethode. Dieser Irrglaube beruht sicherlich auf der Bekanntheit der größten Blockchain Bitcoin und seiner gleichnamigen Kryptowährung, da diese primär darauf abzielt eine digitale, dezentrale und kryptografisch verschlüsselte P2P-Währung zu bilden.

Kryptowährungen

Kryptowährungen können jedoch unterschiedliche Bedeutungen und Funktionen haben. Zunächst unterscheidet man bei Kryptowährungen zwischen sogenannten Coins und Tokens.

Unterschied zwischen Coins und Tokens

Coins nutzen ihre eigene Blockchain, wie es zum Beispiel bei Bitcoin (Bitcoin), Ethereum (Ether) oder NEO (Neo) der Fall ist. Sie fungieren hierbei meist als digitale P2P-Währung. Tokens hingegen besitzen keine eigene Blockchain, sondern nutzen vorhandene Blockchain-Netzwerke und ermöglichen das Erstellen von dezentralen Anwendungen. Die Kryptowährung Golem läuft beispielsweise als sogenannter ERC20-Token auf der Ethereum-Blockchain.

Unabhängig davon, ob eine Kryptowährung als Coin oder Token gilt, lassen sich die meisten auf sogenannten Krypto-Börsen handeln. Bei diesen handelt es sich um Tauschbörsen, die sich ähnlich einem Aktienmarkt gemäß Angebot und Nachfrage verhalten. Jedoch sind diese noch kaum von offizieller Seite reguliert und dadurch anfälliger für Manipulationen und gelten als hochspekulativ. Mit der fehlenden Regulierung ebenso einher geht die Tatsache, dass auf diesen Börsen auch nur unregulierte Token gehandelt werden können – dazu gleich mehr.

Neben dem Handel von bestehenden Kryptowährungen gibt es die Möglichkeit schon früh an Finanzierungsrunden für verschiedene Blockchain-Projekte teilzunehmen, indem man bei einem sogenannten Initial Coin Offering (ICO) oder Token Generation Event (TGE) teilnimmt. Dabei schütten Blockchain-Unternehmen Token an Interessenten aus und erhalten im Gegenzug dafür ihre Finanzierung, zum Beispiel in Form von Ether-Coins.

Token Typen

Zwischen den verschiedenen Token, die ausgeschüttet und gehandelt werden, gibt es wiederum mehrere Unterscheidungen, die Ziel, Zweck und Nutzen dieser definieren. Da Kryptowährungen im Grunde genommen Neuland geschaffen haben, ist die aktuelle Gesetzeslage hierfür in großen Teilen noch sehr schwammig. In Zukunft sind hier von internationalen Regierungen und Behörden viele Entwicklungen und Regulierungen zu erwarten. Im Folgenden wollen wir ein wenig Licht ins Dunkel bringen und widmen uns drei aktuellen Tokenkategorien – dem Utility Token, dem Security Token und dem Equity Token.

Utility Token

Utility Token

Bei den meisten Kryptowährungen heutzutage handelt es sich um Utility-Token. Dies sind Kryptowährungen, die innerhalb ihres Blockchain-System einen gewissen Nutzen oder Wert repräsentieren. Sie werden auch als Treibstoff des Systems beschrieben, da sie dafür sorgen das System und die Funktionsweise der Blockchain ohne zentrale Kontrolle am Leben zu erhalten. Mit Ihnen können Transaktionsgebühren gezahlt oder Zugang zu gewissen Services der Blockchain gewährt werden, wodurch sie als eine Art digitaler Gutschein fungieren. Da sich viele Projekte noch in der Entwicklung befinden, können die zugehörigen Token dieser Blockchain-Projekte noch gar nicht verwendet, jedoch schon gehandelt werden.

Utility Token sind dementsprechend eigentlich nicht als Investition gedacht, jedoch spekulieren viele Menschen darauf, dass die zugehörige Blockchain und ihre Dienstleistung zukünftig Erfolg hat und damit auch der Wert des entsprechenden Token steigt. Mit Erwerb eines Utility Token erlangt man jedoch keinerlei Anteile am Unternehmen selbst, keinen Anspruch auf Dividenden oder ein Stimmrecht.

Security Token

Security Token

Ein Token, der als Security gilt, verhält sich im Gegensatz zum Utility Token eher wie ein Wertpapier und besitzt keinerlei "operative" Funktion für die Blockchain. Somit zählt eine Kryptowährung als Security, wenn es ein Investment repräsentiert mit dem Hauptziel Investitionsgewinne zu realisieren. Ob eine Kryptowährung offiziell als Security Token eingestuft wird, bestimmt der sogenannte Howey-Test. Dieser vom US-amerikanischen, obersten Gerichtshof begründete Test überprüft vereinfacht vier zentrale Eigenschaften: Handelt es sich um eine Geldinvestition? Gibt es eine Profiterwartung von der Investition? Erfolgte die Investition von Geld in ein gemeinschaftliches Unternehmen? Wird der Profit durch die Leistung eines Projektträgers oder einer Drittpartei erzielt? Falls alle Eigenschaften zutreffen, zählt eine Investition als ein Wertpapier, bzw. auf Kryptowährungen bezogen als Security Token.

Da mit der Definition als Security Token mehrere finanzmarktrechtliche Pflichten und Regularien verbunden sind, versuchen viele Kryptowährungen diesen Status zu vermeiden, damit es einfacher ist, Geld für die Finanzierung des Projekts mittels ICO oder TGE einzusammeln. Ebenfalls können Security Token nicht auf privaten Kryptobörsen wie Binance oder Kraken gehandelt werden, dafür aber theoretisch auf öffentlichen und regulierten Wertpapierbörsen. Security Token sind aufgrund der regulatorischen Einschränkungen noch extrem selten.

Equity Token

Equity Token

Bei dem Equity Token handelt es sich um eine Unterart des Security Token und einen wichtigen Part zukünftiger Krypto-Ökonomien. Dieser verbindet gewissermaßen klassische, finanzmarktregulierte Werte wie Unternehmens- oder Aktienanteile mit der technologischen Umsetzung von Blockchain und Token. Das bedeutet, dass man mit Erwerb eines Equity Token beispielsweise Anteile am Unternehmen, Anteilsrechte am Vermögen (z.B. Immobilien), Stimmrechte oder Anspruch auf eine Dividende erhält. Der Equity Token ermöglicht es solche Anteile in Form von digitalen Token darzustellen. Damit einher gehen alle Vor- und Nachteile regulierter Finanzaufsichtsbehörden. Aufgrund dieser ist der Equity Token als Security noch wenig verbreitet und richtet sich eher an Finanzmärkte und professionelle, denn private Investoren. Es gibt jedoch vermehrt Überlegungen hin zum Equity Token, da erwartet wird, dass zukünftige Regulierungen eher Security denn Utility Token bevorteilen.

Zurück zur Übersicht

Verpasse keine Neuigkeiten

Wir informieren dich gerne über Neuigkeiten auf Cryptolist.
Trage dich jetzt kostenlos für unseren Newsletter ein.

Kostenlos eintragen
Zurück zur Übersicht

Verpasse keine Neuigkeiten

Wir informieren dich gerne über Neuigkeiten auf Cryptolist - kein Spam, versprochen.
Trage dich jetzt kostenlos für unseren Newsletter ein.

Kostenlos eintragen