Die Krypto-Handelsplattform Binance hat seit ihrer Gründung im Jahr 2017 ein sagenhaftes Wachstum hinter sich und nimmt heute mit einem durchschnittlichen jährlichen Handelsvolumen von rund 20 Milliarden Dollar die Spitzenposition unter den Anbietern für Kryptohandel und verwandte Dienstleistungen ein.

Website von Binance Binance.com Startseite

Einer der wesentlichen Gründe dafür dürfte neben der leichten Bedienbarkeit das umfangreiche Produktportfolio sein: Mittlerweile sind auf Binance mehr als 500 Kryptowährungen handelbar. Daneben profiliert sich die Handelsplattform mit einer Reihe von Finanzprodukten, die auf Kryptowerten beruhen und für die unterschiedlichsten Anlagestrategien geeignet sind.

Binance im Überblick

Typ Krypto Börse
Gründer Changpeng Zhao
Plattformen Web, iOS, Android
Sprachen Englisch +40 weitere
Sitz Malta
Kryptowährungen über 500
Zahlungsarten Sofortüberweisung, VISA, Mastercard
Mindesteinzahlung 1 €
Gebühren ca. 0,10 %
Gründung 2017

Das ist Binance

Das Ursprungsland von Binance ist China, genauer gesagt Shanghai. Dort gründete 2017 der chinesisch-kanadische Softwareentwickler Changpeng Zhao (Spitzname "CZ") die Plattform, nachdem er zuvor Erfahrungen mit der Entwicklung von Anwendungen für den Hochgeschwindigkeitshandel gesammelt hatte.

Schon bald erwies sich, dass die chinesische Regulierungswut zunehmend Barrieren für das Wachstum der von Anfang an erfolgreichen Handelsplattform aufrichtete, was einen zügigen Ausbau so gut wie unmöglich machte. Das war für Zhao das Signal für den Umzug nach Malta, wo sich bis heute vermutlich der zentrale Firmensitz befindet.

Binance Gründer Binance Gründer "CZ" / Quelle: Binance.com

Mittlerweile gibt es Niederlassungen in zahlreichen Ländern der Erde. Die deutsche Niederlassung, die Binance Deutschland GmbH & Co.KG, hat ihren Sitz in Tübingen und ist hier als vertraglich gebundener Vermittler der CM-Equity AG tätig. Auch der ursprüngliche Firmensitz in Singapur ist heute noch als Niederlassung aktiv.

Der Umsatz von Binance betrug 2020 rund 600 Milliarden Dollar. Darin enthalten sind spektakuläre Einzelergebnisse: So erzielte die Plattform eigenen Angaben zufolge Ende April mit rund 12 Milliarden Dollar den höchsten Tagesumsatz aller Zeiten. Mittlerweile führt Binance nach eigenen Aussagen durchschnittlich 1,4 Millionen Transaktionen pro Sekunde durch.

Jüngster Neuzugang im Binance-Portfolio ist ein eigener NFT-Marktplatz, der im Juni 2021 den Betrieb aufnahm. NFTs – Non-Fungible Token – eignen sich unter anderem zum Handel mit digitaler Kunst.

Zwei Produktgruppen dominieren auf Binance

Auf Binance hast du die Wahl zwischen zwei Märkten. Auf dem Spotmarkt gibt es Kryptowährungen, die sich gegen FIAT-Geld oder andere Kryptowährungen handeln lassen. Der Derivatemarkt hält Optionen, Futures und andere Hebelprodukte bereit, die auf Kryptowerten basieren.

Binance bietet "Safe Storage" – das bedeutet: Kryptowährungen, die du in deinem Binance-Wallet aufbewahrst, liegen serverseitig auf Offline-Rechnern, sind also nicht mit dem Internet verbunden und können daher nicht Opfer von Hackerangriffen und anderen Online-Raubzügen werden.

Bereits 2019 startete die Handelsplattform die Binance Smart Chain, eine sekundäre Blockchain, die neben der eigentlichen Blockchain operiert und dezentrale Anwendungen erlaubt. Darunter ist auch der hauseigene Coin "BNB". Nähere Infos dazu findest du in unserem Artikel zu Binance Coin.

Kontoeröffnung bei Binance

Ausgangspunkt der Nutzung von Binance ist – wie bei so gut wie allen seriösen Handelsplattformen – die Registrierung. Mittlerweile verlangt die Plattform grundsätzlich die Verifizierung der persönlichen Daten, um die Plattform nutzen zu können. Der zunehmende Regulierungsdruck in vielen Ländern macht das erforderlich und wird über kurz oder lang auch alle anderen Plattformen betreffen.

Nachdem Binance mittlerweile in über 40 Sprachen verfügbar ist – darunter natürlich auch deutsch – ist der Registrierungsvorgang denkbar einfach. Auch die Support- und Hilfeseiten sind bei Binance größtenteils deutsch lokalisiert.

Es beginnt wie auf vielen Plattformen – mit der Angabe deiner E-Mail-Adresse und der Festlegung eines Passworts. Dann folgt die bekannte E-Mail-Bestätigung durch das Anklicken eines Links, den dir Binance an deine E-Mail-Adresse zusendet.

Damit ist es Zeit für die Verifizierung, die seit August 2021 obligatorisch ist. Auch dieser Vorgang stellt kein größeres Problem dar: Gib in das Formular deine persönlichen Daten ein und lade das Bild deines Personalausweises oder Reisepasses hoch.

Jetzt fertigst du ein Selfie an, auf dem Du einen Zettel mit dem Wort “Binance” in die Kamera hältst. Nachdem du auch dieses Bild hochgeladen hast, geht es in der Regel recht schnell. Schon nach einigen Sekunden – schlimmstenfalls einer oder zwei Minuten – kommt die Bestätigung deiner Verifizierung.

Geld einzahlen

Einzahlungen in Euro funktionieren bei Binance ganz normal über eine gebührenfreie SEPA-Überweisung. Daneben lässt sich Geld auch per Kreditkarte überweisen. Hier wird allerdings eine Gebühr von 1,8 % fällig, es sei denn, es läuft gerade eine Sonderaktion zur Einzahlung per Kreditkarte zu günstigeren Gebühren.

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es bei den Auszahlungen: Hier wird auch bei SEPA-Überweisungen eine Gebühr fällig. Mit 0,80 € hält sie sich allerdings in Grenzen. Auszahlungen an die Kreditkarte verursachen 1 % Gebühren.

Handeln auf Binance

Handeln auf Binance

Der erste Sprung in den Währungspool kann insbesondere für Ungeübte verwirrend und einschüchternd ausfallen. Allerdings ist die Angelegenheit einfacher, als es zunächst den Anschein hat. Insbesondere die Echtzeit-Funktionen des Handelsplatzes können auf Neulinge einen abschreckenden Effekt haben. Doch es ist einfacher als es aussieht, besonders auf einer gut funktionierenden Plattform wie Binance.

Ein guter Anfang ist der Klick auf den Menüpunkt “Märkte” in der Kopfleiste. Hier findest du eine Auflistung aller verfügbaren Währungspaare, die du auf Binance handeln kannst. Geht es um den Kauf oder Verkauf von Kryptowährungen, achte zunächst darauf, dass der Tab “Spot-Märkte” markiert ist.

Das gewünschte Währungspaar ausfindig zu machen, ist gar nicht so einfach – allein die dargestellte Liste ist ellenlang, und die stellt nur einen Bruchteil der möglichen Paare dar. Der einfachste Weg führt über das Suchfeld “Kryptowährung suchen” rechts oben.

Möchtest du beispielsweise Euro gegen Bitcoin tauschen, heißt das betreffende Währungspaar BTC/EUR. Wenn du den Suchbegriff “btceur” eingibst, zeigt die Auswahlliste nur noch einen Wert an: genau das Währungspaar, das du handeln möchtest.

Eine Transaktion startest du durch Klick auf den Button “Jetzt handeln”. Beim ersten Mal bietet dir Binance die Auswahl zwischen der einfachen und vollständigen Benutzeroberfläche an. Auch Anfänger sollten gleich Nägel mit Köpfen machen und sich für die vollständige Version entscheiden, die alle verfügbaren Funktionen enthält.

Zwar ist die einfache Benutzeroberfläche übersichtlicher, doch schon nach kurzer Zeit wirst du auf die zusätzlichen Handelsmöglichkeiten nicht verzichten wollen und ohnehin zur Vollversion wechseln.

Die Flut an Informationen, die die Handelsseite des gewählten Währungspaars bereit hält, sollte insbesondere Neulinge nicht irritieren. Wichtig sind zunächst nur die Buttons “Kaufen” und “Verkaufen”. Darunter befinden sich die Auswahlfelder für den Transaktionstyp Limit, Market und Stop Limit. Falls du noch keine Erfahrung mit Börsen hast, solltest du dich vor deiner ersten Transaktion damit beschäftigen.

Unterschied zwischen Limit, Stop Limit und Market

Limit und Market Order

Wie auch auf dem Aktienmarkt, kannst du Kryptowerte auf unterschiedliche Weise kaufen, wobei du die Bedingungen vorgibst, unter denen die Transaktion ablaufen soll. Grundsätzlich gibt es drei Varianten:

Limit

Bei einer Limit Order gibst du neben der Menge der gewünschten Coins auf den Maximalpreis vor, zu dem du bereit bist, den Kauf durchzuführen. Das ist beispielsweise dann sinnvoll, wenn der Kurs sich abwärts auf die von dir anvisierte Marke zubewegt. Du musst nicht vor dem Computer sitzen bleiben, um dann beim Eintreffen des gewünschten Kurses zuschlagen. Bei der Limit Order erfolgt der Kauf automatisch, sobald der Zielkurs erreicht ist.

Bis der Kaufkurs erreicht ist, steht dein Auftrag im Orderbuch unter “offene Aufträge”. Du kannst den Auftrag jederzeit löschen, beispielsweise, wenn sich abzeichnet, dass sich der ersehnte Kurs in absehbarer Zeit nicht einstellen wird.

Umgekehrt gibst du mit einer Limit Order beim Verkauf den Mindestkurs vor, zu dem du bereit bist, deinen Kryptowert zu verkaufen. Auch hier landet der Auftrag im Orderbuch, bis er ausgeführt werden kann.

Stop Limit

Das ist die Erweiterung der Limit Order durch ein weiteres Kriterium. Das Stop Limit legt fest, ab welchem Kurs die Order am Handel teilnehmen soll, also ins Orderbuch geschrieben wird.

Es gibt demnach zwei Werte, die du der Order mitgeben musst: den Kurs, ab dem die Order platziert wird, und den Kurs, zu dem die Transaktion (Kauf oder Verkauf) erfolgen soll.

Market

Die Market Order gibt diesen Befehl aus: Jetzt kaufen/verkaufen zu jedem Preis. Bei dieser Order musst du lediglich die Menge der Coins angeben, die die kaufen oder verkaufen willst. Die Transaktion erfolgt dann zu dem Kurs, der bei Eintreffen der Order am Markt gilt.

Market Orders sind einfach, aber auch riskant. Besonders, wenn das Handelsvolumen klein oder deine Order ungewöhnlich groß ist, kann die Order im Orderbuch liegen bleiben, bis sich ein Käufer oder Verkäufer findet. Zu diesem Zeitpunkt kann sich der Kurs aber bereits in völlig andere Regionen bewegt haben, so dass das Ergebnis eine unangenehme Überraschung bereithalten kann.

Besonders beim Handel mit "exotischeren" Coins ist es empfehlenswert, sich lieber auf eine Limit Order zu verlassen. Bei Klassikern wie Bitcoin oder Ethereum stellt eine Market Order dagegen meist kein besonderes Risiko dar.

Gebühren bei Binance

Gebühren bei Binance

Die Gebührenstruktur bei Binance ist zwar komplex, aber in jeder Hinsicht erfreulich, denn Binance gehört zu den preisgünstigsten Krypto-Handelsplätzen weltweit. Der Großteil der Gebühren bewegt sich zwischen 0,02 und 0,10 Prozent.

Das sind Raten, die auf anderen Plattformen meist nur in den jeweiligen Pro-Versionen für Power-Trader zur Verfügung stehen. Bei Binance gelten die Gebühren für alle Nutzer und gliedern sich ausschließlich nach dem jeweiligen Handelsumfang pro Monat: Je mehr Handelsvolumen, desto günstiger ist die Gebühr.

Die Gebührensätze sind in zehn Klassen eingeteilt: von VIP 0 bis VIP 9. Wie du sicher vermutest, ist VIP 0 die niedrigste Klasse. Sie trifft bei einem Handelsvolumen unter 50 Bitcoin oder dem Gegenwert in anderen Währungen oder bei einem Guthaben von 0 BNB zu. Die Gebühr beträgt hier 0,1 %.

Am anderen Ende der Skala befindet sich VIP 9, die Klasse für die absoluten Profis mit einem Volumen von mehr als 150.000 Bitcoin und mehr als 11.000 BNB. Hier greift die günstigste Gebührenklasse mit 0,02 Prozent.

Wie die meisten anderen Plattformen unterscheidet auch Binance zwischen Maker und Taker Fee. Die oben genannten Gebühren stellen dabei die Maker Fee dar. Zur Erinnerung: Die Maker Fee kommt bei einer Limit Order in Anrechnung, die bei größeren Volumina etwas höhere Taker Fee bei einer Market Order.

Einen zusätzlichen Bonus kannst du erzielen, wenn du die Gebühren mit der hauseigenen Coin BNB bezahlst. In diesem Fall gewährt dir Binance einen Abschlag von 25 % auf alle Gebühren. Du kannst in den Einstellungen festlegen, dass alle Gebühren von deinem BNB-Guthaben abgebucht werden sollen.

Besonderheiten bei Binance

Von der reinen Handelsplattform für Kryptowährungen hat sich Binance mittlerweile zu einem Anbieter unterschiedlichster Finanzdienstleistungen im Kryptobereich entwickelt. Hier eine Übersicht:

Binance Coin

Binance Coin

Die unternehmenseigene Kryptowährung Binance Coin, die das Kürzel BNB trägt, diente ursprünglich der Gründungsfinanzierung von Binance. Sie wurde im Rahmen eines ICO (Initial Coin Offering) zwischen 26. Juni und 3. Juli 2017 ausgegeben. Insgesamt kamen 200 Millionen BNB in Umlauf. Mittlerweile ist das Asset zu einer vollwertigen und handelbaren Kryptowährung geworden.

Interessant ist die Strategie von Binance zum Werterhalt des BNB. Am Ende jedes Quartals verwendet die Plattform rund 20 % des Unternehmensgewinns, um BNB zurückzukaufen. Die so eingesammelten Coins bleiben nicht etwa Bestandteil des Geldkreislaufs – sie werden vernichtet (sog. "coin burning"), was die BNB-Geldmenge ständig schrumpfen lässt. Binance bleibt bei dieser Strategie, bis das Gesamtvolumen auf 100 Millionen BNB gesunken ist. Dass sich das positiv auf den bisherigen Kursverlauf des BNB ausgewirkt hat, ist leicht nachvollziehbar.

Innerhalb von Binance dient der BNB auch als Utility Token. Mit ihm lassen sich beispielsweise die Transaktionsgebühren bezahlen, was so ganz nebenbei – wie bereits erwähnt – zu einer Reduzierung der Gebühren um 25 & führt.

Auch sämtlich Kryptowährungen auf Binance lassen sich gegen BNB handeln. Mittlerweile gibt es eine Reihe von Handelspartnern, die BNB als Zahlungsmittel akzeptieren, beispielsweise einige Fluggesellschaften.

Ein wichtiger Einsatzbereich des BNB ist die Binance Smart Chain (BSC), eine Blockchain, die neben der zentralen Blockchain für den normalen Kryptohandel betrieben wird. Ihre Nutzung setzt ein BNB-Guthaben voraus, da hier alle Transaktionsgebühren auf der Basis BNB abgerechnet werden.

Binance Futures

In Deutschland leider nicht mehr möglich ist der Handel mit Futures auf Kryptowährungen auf Binance. Wer nicht auf dieses Asset verzichten möchte, muss zu alternativen Anbietern wechseln, beispielsweise FTX. In Österreich und der Schweiz ist der Futures-Handel auf Binance weiterhin möglich.

Binance Futures erlauben Wetten auf steigende und fallende Kurse von Kryptowerten. Je nach Währung lassen sich dabei Hebel bis zum 125-fachen anwenden. Binance bietet zwei unterschiedliche Futures-Typen:

  • Perpetual Contracts:
    Das sind Futures mit unbegrenzter Laufzeit, sowohl für long als auch short verfügbar. Das Funding erfolgt alle acht Stunden. Auf diese Weise kann es in sehr kurzen Zeitabständen zu Gewinnen kommen. Andererseits können sich bei ungünstigem Verlauf auch massive Verluste einstellen.
  • Quarterly Contracts
    Diese Futures laufen zum Quartalsende ab und stellen die weniger riskante Variante dar. Ein Funding wird nicht fällig. Im Gegenzug erfolgt am Quartalsende die Auflösung, unabhängig davon, ob sich zu diesem Zeitpunkt ein Gewinn oder ein Verlust eingestellt hat.
Binance Earn Binance Earn / Quelle: Binance.com

Binance Earn

Binance erlaubt neben dem reinen Handel auch die langfristige Anlage von Kryptowährungen, wodurch eine Rendite in Form von Zinsen entsteht. Die Zinsen, die Binance dir für angelegte Kryptowährungen zahlt, erzielt die Plattform durch eigene Handelsaktivitäten, beispielsweise das Verleihen von Guthaben an Margin Trader.

Binance bietet drei Varianten der Krypto-Anlage: Pläne mit festen Laufzeiten, Pläne mit flexiblen Laufzeiten und Decentralized-Finance-Modelle für Anleger mit höherer Risikobereitschaft.

Binance Launchpad

Binance hält seine eigene Plattform für neue Coins bereit, die Initial Exchange Offering oder IEO. Im Grunde ist die IEO die Fortsetzung der ICO, die vor Gründung von Binance zur Anlauffinanzierung gedient hat.

Binance führt unter eigener Regie regelmäßig – meist einmal im Monat – regulierte IEOs durch, bei denen Nutzer unter fairen Bedingungen neue Coins erwerben können. Um an einem IEO teilnehmen zu können, ist eine Anmeldung erforderlich.

Bisherige IEOs auf Binance verliefen in der Regel sehr erfolgreich – Anleger konnten zwischen dem Doppelten und dem Dreißigfachen ihrer Einlage erzielen, wenn der Verkauf unmittelbar nach dem Erstkauf erfolgte, vorzugsweise in der ersten Stunde.

Wegen des großen Erfolgs sind Binance IEOs meist stark überzeichnet. Für eine faire Verteilung unter den Interessenten verwendet Binance mittlerweile die BNB-Bestände der Anleger: Wer mehr BNB hat, bekommt auch mehr vom zur Verfügung stehenden IEO-Kuchen.

Ein zusätzliches Angebot ist der Binance Launchpool. Hier lassen sich neue Währungen langfristig anlegen. Für hinterlegte Guthaben kommen regelmäßig neue Währungen dazu. Der Launchpool eignet sich für Anleger, die ihre Guthaben zusätzlich vermögenswirksam aktivieren möchten.

Binance Card Binance Card / Quelle: Binance.com

Binance Card

Um Kryptowährungen in der realen Welt auszugeben, ist nicht unbedingt der Wechsel in FIAT-Geld erforderlich. Mit der Binance Visa Karte kannst du dein Krypto-Guthaben direkt nutzen, um überall da Geld auszugeben, wo Visa akzeptiert wird – und das ist so gut wie überall auf der Welt.

Die Binance Card ist von der Funktion her eine Debitkarte. Der Betrag an Kryptowährungen, den du auf die Karte lädst, steht dir sofort für Ausgaben zur Verfügung. Erst bei der Transaktion erfolgt die Umrechnung in Euro.

Mit 0,9 Prozent sind die Gebühren für die Binance Card relativ günstig. Zusätzlich gibt es bei jeder Nutzung ein Cashback in Form von BNB: Verfügst du noch nicht über ein BNB-Guthaben, bekommst du ein Prozent des Kaufpreises zurück. Hast du bereits BNB, gibt es bis zu acht Prozent zurück (bei einem Guthaben von mindestens 600 BNB).

Vorteile und Nachteile

Vorteile und Nachteile von Binance

Die Krypto-Handelsplattform Binance hinterlässt in den meisten Aspekten einen überaus positiven Eindruck. Hier ein Überblick über die Vorteile und Nachteile:

Fazit

Binance ist die weltweit umfassendste, mächtigste und finanzstärkste Plattform für den Handel mit Kryptowährungen. Insbesondere der hohe Sicherheitsstandard des Unternehmens spricht dafür, sich der Plattform anzuvertrauen.

In der Tat hat es bei Binance noch nie einen erfolgreichen Hackerangriff gegeben. Darüber hinaus sind die Einlagen über einen Secure Asset Fund abgesichert.

Wegen des hohen Handelsvolumens eignet sich die Plattform besonders auch für Profis, die mit weniger verbreiteten Währungen handeln möchten. Aber auch für Einsteiger und Gelegenheits-Trader eignet sich Binance – nach kurzer Einarbeitungszeit – als leistungsstarke Handelsplattform.

Auch Anwender, die über den reinen Handel hinaus eine Umgebung für unterschiedliche kryptobasierte FinTech-Angebote suchen, finden bei Binance alles, was das Herz begehrt – von der hauseigenen Währung BNB über langfristige Anlagen bis zur Binance Visa Debitkarte.

Alternativen zu Binance

zurück Zurück zur Übersicht

Verpasse keine Neuigkeiten

Wir informieren dich gerne über Neuigkeiten auf Cryptolist - kein Spam, versprochen.
Trage dich jetzt kostenlos für unseren Newsletter ein.

Kostenlos eintragen